Startseite > Aktuelles > Mit gutem Gefühl in die letzten beiden Spiele

Mit gutem Gefühl in die letzten beiden Spiele

Noch zwei Spieltage, dann ist die Saison 2023/24 in der Fußball-Oberliga Geschichte für den FC Rot-Weiss Koblenz. Die im Sommer runderneuerte Mannschaft liegt als Tabellensechster auf Kurs oberes Tabellendrittel. Dass das Team gewillt ist, die insgesamt erfolgreiche Runde auch gut abzuschließen, zeigte die Elf von Trainer Fatih Cift zuletzt mit 5:0 (2:0)-Heimsieg gegen die bereits als Absteiger feststehende TSG Pfeddersheim. „Es war gut für das Selbstvertrauen des einen oder anderen Spielers, dass sie getroffen haben“, sagte Cift.
RWK legte einen Blitzstart hin. Schon in der neunten Minute erzielte Jerome Albera die 1:0-Führung. Pfeddersheim fand danach besser in die Begegnung, blieb im Angriff aber uninspiriert. Eine im Training einstudierte Eckenvariante funktionierte auch auf Anhieb im Spiel. Nicht ein-, sondern direkt zweimal. Das freute den Trainer besonders. Leon Wilki (45.) und Nao Oriyama (59.) verwandelten die präzisen Hereingaben von Niklas Doll. „In der zweiten Halbzeit haben wir eine Zeit lang klassischen Sommerfußball gesehen“, fand Cift. Seine Rot-Weissen waren dabei aber sehr effektiv. „Nach dem 3:0 haben wir noch einmal Blut geleckt“, beschrieb der RWK-Trainer den weiteren Verlauf. German Kurbashyan verwandelte einen Foulelfmeter zum 4:0 (75.) und Leon Wilki schnürte seinen Doppelpack zum 5:0-Endstand (90.). Ein gelungenes Debüt feierte Schlussmann Cedric Taxis, der in seinem ersten Oberliga-Spiel seinen Kasten sauber hielt.
Weiter geht’s für RWK mit dem Auswärtsspiel beim VfR Baumholder am Samstag ab 15.30 Uhr. Der letzte Auswärtsgegner der Saison steht auf Tabellenplatz 17 und kann die Klasse nicht mehr halten. Das letzte Saisonspiel im Stadion Oberwerth gegen den SV Morlautern wurde auf Samstag, 1. Juni, 15 Uhr, verlegt. Dieser Schritt wurde nötig, weil Rot-Weiss und der FC Cosmos Koblenz am letzten Spieltag Heimrecht haben und die noch in den Abstiegskampf verwickelten „Cosmonauten“ den Regelspieltag Sonntag einhalten müssen, wenn auch die Konkurrenz spielt.

Rot-Weiss Koblenz: Taxis – Wilki, Weidenbach, Streller, Gietzen – Doll, Wozny (81. Ndouop), Farajli, Asare (81. Dogan) – Oriyama (67. Kurbashyan), Albera (67. Borger).

Bildtext:
Leon Wilki traf gegen Pfeddersheim doppelt.