RWK wird unter Wert geschlagen

Bittere Niederlage für den FC Rot-Weiss Koblenz in der Fußball-Regionalliga Südwest. Trotz phasenweise klarer Überlegenheit musste sich das Team von Trainer Oliver Reck am Dienstagabend im Heimspiel gegen den TSV Steinbach Haiger im Stadion Oberwerth mit 1:3 (0:2) geschlagen geben. Die Gastgeber besaßen gerade in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs etliche Torchancen, schlugen daraus jedoch kein Kapital. Steinbach bestrafte das eiskalt. Nach dem frühen 0:1 durch Dino Bisanovic (7.) erhöhte Tim Kircher (44.).
RWK schüttelte den 0:1-Schock sehr gut aus den Kleidern und übernahm nach 15 Minuten die Kontrolle über das Spiel. Die Zuschauer sahen nun ein Kontrastprogramm zur Anfangsphase. Die Gastgeber spürten, dass etwas möglich ist und setzten den TSV unter Druck. Zunächst scheiterte Thilo Töpken am Steinbacher Schlussmann Kevin Ibrahim. Der Ex-Steinbacher Maurice Buckesfeld hatte den Ball auf die linke Seite geschlagen und Robin Afamefuna für die Hereingabe gesorgt, die auf dem nassen Rasen zu Töpken durchrutschte (26.). Die Elf von Oliver Reck setzte ihre Druckphase fort. Töpken zog aus 17 Metern ab, Ibrahim war hellwach und klärte zur Ecke (29.). In der 36. Minute steckte dann Afamefuna den Ball durch auf Christian Stark, der sich im Laufduell behauptete und ebenfalls an Ibrahim scheiterte. Von ihm aus sprang das Spielgerät Töpken vor die Füße, der ebenfalls seinen Meister im Schlussmann der Gäste fand. Vieles deutete in dieser Phase auf den Ausgleich hin. Stattdessen verpasste Haiger den Rot-Weißen nur eine Minute vor dem Halbzeitpfiff den nächsten Tiefschlag. Jonas Singer und Dino Bisanovic spielten bei einem gut vorgetragenen Angriff über die linke Seite einen Doppelpass, Singer gewann das Laufduell, brachte den Ball in die Mitte und der nachgerückte Außenverteidiger Tim Kircher schob zum 0:2 ein.
Trotz des Rückstandes glaubte Koblenz weiter an sich. Daran änderte auch der dritte Gegentreffer nichts, der in seiner Entstehung kurios war: Gianluca Kortes Abschluss sprang von der Koblenzer Latte an den Innenpfosten, Torhüter Carl Leonhard klärte die brenzlige Situation zunächst, aber der Ball landete vor Bisanovics Füßen. Der Mann aus dem zentralen Steinbacher Mittelfeld traf zum zweiten Mal an diesem Abend (51.). Rot-Weiss ließ die Köpfe nicht hängen. Nach einem gefühlvollen Pass von Kieran Ike über die gegnerische Abwehr „pflückte“ Iosif Maroudis den Ball runter und lief aufs Tor zu, aber auch für den Kapitän gab’s kein Vorbeikommen am starken Ibrahim. In der 72. Minute folgte endlich der Lohn für die Mühe der Einheimischen. Nachdem Töpken mit einem Linksschuss den abtauchenden Ibrahim geprüft hatte, stand Afamefuna richtig und erzielte das 1:3. Noch war etwas Zeit, um weitere Resultatsverbesserung zu erzielen, aber eine weitere Koblenzer Drangphase brachte nichts mehr ein.

Koblenz: Leonhard - Guthörl, Weidenbach (60. Zobel), Buckesfeld, Adewole, Afamefuna - Regäsel (85. Koljic), Ike (78. Limani), Maroudis - Stark, Töpken.
Steinbach Haiger: Ibrahim - Kircher, Kirchhoff, Kober, Strujic - Eismann (75. Weigelt), Bisanovic (56. Ampadu), Korte - Firat (67. Gudra), Güclü (67. da Silva), Singer (56. Tehe).
Schiedsrichter: Tom Bauer (Mainz).
Zuschauer: 263.
Tore: 0:1 Bisanovic (7.), 0:2 Kircher (44.), 0:3 Bisanovic (53.), 1:1 Afamefuna (72.).

Billdtext:
Robin Afamefuna (links, hier im Kopfballduell mit Serkan Firat) erzielte den einzigen Koblenzer Treffer gegen den TSV Steinbach Haiger. Weitere Tore wären absolut möglich gewesen.

Zurück