RWK-Aufwand bleibt unbelohnt

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, sagte Heiner Backhaus nach dem Abpfiff der Regionalliga-Partie zwischen dem FC Rot-Weiss Koblenz und der TSG Balingen. Allerdings stimmte das Ergebnis nicht aus Sicht des RWK-Trainers. Seine Mannschaft verlor gegen die Gäste von der Schwäbischen Alb mit 0:1 (0:1), obwohl sie viel mehr Ballbesitz hatte und kaum eine gegnerische Torchance zuließ.
Die entscheidende Situation im Stadion Oberwerth ereignete sich in der 32. Minute: Nachdem Ali Ceylan fernab des Balles den Balinger Angreifer Jan Ferdinand völlig unnötig rempelte und dieser zu Fall kam, entschied Schiedsrichter Jan Dennemärker korrekterweise auf Strafstoß. Ferdinand trat selbst an und verwandelte mit einem Schuss in die rechte untere Ecke. „Ein klarer Elfmeter und eine dumme Aktion“, kommentierte Backhaus später.
Das 1:0 für die Gäste entsprach nach 45 Minuten aber nicht dem Gesehenen. Koblenz war in der ersten halben Stunde direkt gut im Spiel und hatte mehr Ballbesitz. Ihr Problem war und blieb auch danach das Fehlen der Genauigkeit im letzten Drittel. Bei einigen Eckstößen von Quentin Fouley kamen die Gastgeber zu Möglichkeiten, die sie allerdings nicht verwerteten. In der sechsten Minute verfehlte Dominic Duncan mit einem Seitfallzieher das Tor, in der 45. Minute war sein Volley nicht von Erfolg gekrönt. Die abwartenden und defensiv ausgerichteten Balinger hielten kämpferisch und mit guter Abwehrarbeit dagegen, sodass alle spielerischen Versuche der Rot-Weißen nichts einbrachten. Arthur Ekallé hatte kurz vor dem Gegentreffer das 1:0 auf dem Fuß, schloss aber nach einem Angriff über die rechte Seite aus acht Metern zu zentral ab.
Der Vorsprung und die eigenen Qualitäten in der Defensive spielten Balingen in die Karten. Die Gäste konzentrierten sich aufs Zerstören und machten das vorbildlich. „Gegen die dynamische Koblenzer Mannschaft haben dir was defensiv gut gemacht. Wir hatten zwar ein-, zweimal Glück, aber das gehört dazu. Es war ein hart umkämpfter Sieg“, sagte TSG-Trainer Martin Braun. Backhaus sprach von einer überragenden Verteidigungsleistung der Gäste, die sein Team vor unlösbare Aufgaben stellten. RWK blieb zu jeder Zeit bemüht und versuchte sein Möglichstes, war letztendlich aber zu inkonsequent und schaffte es wie schon bei der 0:1-Niederlage gegen den Bahlinger SC vor einer Woche nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Spielerisch und kämpferisch konnte Backhaus seinem Team keine Vorwürfe machen. Es fehlte jedoch nicht zum ersten Mal in dieser Saison die Torgefahr.

Koblenz: Gayé - Weidenbach, Buckesfeld (46. Koljic), Duncan - Ekallé (76. Bender), Maroudis, Spang, Ceylan (46. Käfferbitz) - Lemmer (86. Kovacevic), Breitfelder, Fouley.
Balingen: Binanzer - Curda, Eisele, Schmitz, Vogler, Akkaya - Ramser (64. Wöhrle), Foelsch, Vochatzer - Meiser (64. Dierberger, 90. Kölsch), Ferdinand.
Schiedsrichter: Jan Dennemärker (Saarlouis).
Zuschauer: 280.
Tor: 0:1 Jan Ferdinand (35., Foulelfmeter).

Zurück