Rot-Weiss ist beim 3:2-Sieg effektiv beim Abschluss

„Ich will vor der Winterpause noch ein paar Punkte holen“, sagte Fatih Cift vor dem Auswärtsspiel des FC Rot-Weiss Koblenz am Wochenende beim SV Gonsenheim angekündigt. Gesagt, getan. Die „Elf vom Deutschen Eck“ holte in Mainz einen 3:2 (3:0)-Sieg und wird somit mindestens als Tabellensechster in die fußballfreie Zeit gehen. Wer hätte das im Sommer nach dem personellen Umbruch für möglich gehalten?
In den zurückliegenden Partien musste RWK eingangs einem Rückstand hinterherlaufen. Auch diesmal gehörten die ersten Aktionen dem Gegner, aber die Tore eben nicht. „Wir waren brutal effektiv vor dem Tor“, freute sich Fatih Cift über die drei Treffer im ersten Durchgang. Jerome Alberas Kopfball (14.), Niklas Dolls Direktabnahme (17.) und noch einmal Doll (32.) brachten die Gäste scheinbar vorentscheidend in Führung. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann zu weit zurückgezogen, was gar nicht unserem Plan entsprach. Eine spielerisch starke Mannschaft wie Gonsenheim nutzt das aus“, erklärte der RWK-Trainer, warum die Partie am Ende noch spannender wurde als es ihm lieb war. Yannik Ischdonat (71.) und Abdellatif El Mahaoui (74.) setzten die Rot-Weißen unter Druck. Gonsenheim drängte in der Endphase auf den Ausgleich, aber mit großem Einsatz und dem nötigen Quäntchen Glück verteidigte Koblenz die drei Punkte über die Zeit.
Trainer Cift und seine Spieler sehnen nach einer kräfteraubenden ersten Saisonhälfte die Winterpause herbei. Körner für 90 Minuten hat das Team aber auf jeden Fall noch im Tank. Im Derby gegen den FC Cosmos Koblenz am Samstag, 14 Uhr, im Stadion Oberwerth soll die 40-Punkte-Marke geknackt werden.

Koblenz: Grote, Klossek (89. Kurbashyan), Alsela, Asare, Doll, Gyamenah (77. Farajli), Weidenbach, Wozny, Albera (67. Oriyama), Ercan (77. Gietzen), Streller.

Bildtext:
Der FC Rot-Weiss Koblenz feierte in Gonsenheim seinen zwölften Saisonsieg.

Zurück