Identifikationsfigur Weidenbach bleibt

Als Alexis Weidenbach im Winter 2016/17 von der Spvgg Burgbrohl zu Rot-Weiß Koblenz wechselte, hätte er nicht im Traum daran zu denken gewagt, dass er schon zweieinhalb Jahre später auf dem Oberwerth in der Regionalliga Südwest Fußball spielt und sich vier Jahre später für erste Länderspiel-Einsätze in der Nationalmannschaft der Dominikanischen Republik empfohlen hat. Rot-Weiß und der Defensivstratege haben sich seitdem im Parallelgang weiterentwickelt. Aus Weidenbach wurde eine zuverlässige Stütze, die in der vierthöchsten deutschen Spielklasse ihren Mann steht. Ab Sommer tut er das inzwischen in seiner dritten Regionalliga-Saison. „Man sieht, dass sich im Verein etwas bewegt und eine tolle Entwicklung stattfand, die sich weiter fortsetzen wird. Ich freue mich auf die neue Runde, in die wir mit einer super Mannschaft gehen werden. Ich habe große Lust, weiterhin teil dieses Ganzen zu sein. Ich fühle mich hier zu Hause und weiß, was man am Verein und den handelnden Personen hat", kommentiert der 24-Jährige seine Vertragsverlängerung. Weidenbach zählt als Spieler aus der Region zu den einheimischen Identifikationsfiguren im Team. „Wir freuen uns sehr, dass wir ihn als Koblenzer Jungen und einen der Aufstiegs- sowie Pokalhelden auch weiterhin in unseren Reihen haben", sagt der Sportliche Leiter Christian Noll. Kein anderer aus dem Koblenzer Kader trägt inzwischen so lange das Rot-Weiß-Trikot wie Weidenbach.

Bildtext:
Christian Noll, Sportlicher Leiter von Rot-Weiß Koblenz, Alexis Weidenbach und sein Berater Tuna Görgün (von links) bei der Vertragsunterschrift.

Zurück