Backhaus freut sich auf Vollblutfußballer Maroudis

„Ich habe nur Gutes über Koblenz gehört", berichtet Iosif Maroudis über die Gespräche mit ehemaligen Weggefährten, die genau wissen, wie das Umfeld beim Regionalligisten FC Rot-Weiß Koblenz aufgestellt ist und dort gearbeitet wird. Dabei hatte der 23-Jährige genügend „Quellen", auf die er sich verlassen konnte: Artur Ekallé, Nino Miotke und Valdrin Mustafa sind gleich drei (Ex-)Koblenzer, mit denen der Mittelfeldspieler schon gemeinsam in einem Team stand. Zumindest mit Ekallé gibt es ab der neuen Saison ein Wiedersehen, wenn Maroudis das Trikot des FK Pirmasens gegen das der Elf vom Deutschen Eck eintauscht. Trainer Heiner Backhaus hat den Schwaben mit griechischen Wurzeln schon seit drei Jahren auf dem Zettel und freut sich, dass es jetzt mit einer Verpflichtung funktioniert hat: „Iosif hat beim VfB Stuttgart und beim 1. FC Kaiserslautern eine Top-Ausbildung genossen. Er ist ein Spieler, der Vertrauen braucht, und das werden wir ihm schenken. Seine Statistiken sind vielleicht nicht so beeindruckend, aber das ist nicht entscheidend. Ich kenne Iosif - er ist ein Vollblutfußballer, der über ein Riesenpotenzial verfügt."

Bildtext:
Koblenz' Sportlicher Leiter Christian Noll (links) mit Neuzugang Iosif Maroudis.

Zurück